078 901 24 47 linda@lindamartinez.ch

Perfektionismus ist eine echte Seuche.

Vielleicht kennst Du das: Du möchtest etwas gerne tun. Vielleicht schon seit Deiner Kindheit, vielleicht blitzt manchmal ein Gedanke in Deinem Alltag auf. Vielleicht fandest Du Surfer schon als Kind total cool oder Maler, Schauspieler, Köche – was auch immer. Vielleicht denkst Du manchmal daran eine Yogalehrerausbildung zu machen oder zu nähen. Und das war’s dann auch.

Wie oft lässt Du Deine grossen und kleinen Träume platzen, weil Du denkst, Du bist nicht gut genug?

 

Vielleicht fandest Du surfen als Kind extrem cool und hast Dich gefragt, was es wohl für ein Gefühl sein muss eine Welle zu reiten. Dann bist Du erwachsen geworden und hast diesen Traum vergessen. So wie viele andere auch.

 

Doch in stilleren Stunden haben sie immer mal wieder angeklopft „Hey, weisst Du noch wer ich bin? Willst Du denn gar nicht mehr wissen wie es ist? (Eine Welle zu reiten, eine Geschichte zu schreiben, usw…..)

 

Die Antwort: „Klar, aber ich hab keine Zeit dafür.“

Was Du eigentlich dabei denkst: „Klar, aber ich hab Schiss mich zu blamieren.“

Was es wirklich ist: Perfektionismus.

Ich tue es nicht, solange das Ergebnis nicht perfekt ist.

Ich tue es nicht, weil ich keine Fehler machen will.

Ich tue es nicht, weil ich es nicht schlecht machen will.

Ich tue es nicht, weil ich mich davor fürchte was andere über mich denken.

Woher dieser Wahn kommt, sei jetzt mal dahingestellt. Schule, Eltern, Gesellschaft – es gibt wahrscheinlich tausend Gründe. Doch die will ich hier gar nicht behandeln. 

Ich will Dir helfen, wieder ein Stück freier zu werden. Ganzer. Mehr Du Selbst.

 

Denn Perfektionismus ist genau das Gegenteil von Mehr und Besser.

 

Perfektionismus will es gar nicht besser machen. Warum? Perfektionismus beruht auf Angst. Auf Härte zu Dir selbst. Er erlaubt es nicht etwas schlecht zu machen und dann auch noch stolz darauf zu sein. Perfektionismus zersägt Dein Werk, bevor Du auch nur ein Fünkchen Freude daran hattest.

Als Kind hast Du gerne gemalt. Dir war es egal wie Dein Bild aussieht.

 Du hattest einfach Freude am Malen und warst stolz wie Oskar, wenn Dein Bild fertig war. Du hast Mami einen Blumenstrauss gepflückt. Dir war auch egal wie er aussieht, Du hast einfach gerne Blumen gepflückt. (Und Mami lächeln sehen 😉 ) Du hast das Tun geliebt, den Prozess. Heute geht es um das Ergebnis. Der Gedanke an das Ergebnis schneidet dem Schaffen die Luft ab. Schon bevor Du überhaupt anfängst, bist Du besessen vom Ergebnis.

Wenn wir etwas Neues anfangen, vergleichen wir uns oft mit den Könnern. Wir sehen Tony Hawk auf dem Skateboard (Kennt den überhaupt noch jemand?), Serena Williams beim Tennisspielen oder einfach gerne Menschen, die schon viel mehr Erfahrung haben als wir selbst. Und wir lassen uns einschüchtern. Wir sehen nicht ihre ersten Schritte, die tollpatschigen Versuche, die Leidenschaft, mit der sie einfach das gemacht haben, was ihnen Freude macht – auch wenn das Ergebnis mehr als dürftig war.

 

Um etwas richtig gut zu machen, muss man erst einmal bereit sein es schlecht zu machen.

 JULIA CAMERON – DER WEG DES KÜNSTLERS

 

Denn auch wenn Du etwas nicht gut machst: Du machst es.

 

Sei Dir bewusst, das es nichts Perfektes in diesem Universum gibt. Jedenfalls nicht, ohne unzählige Fehlversuche. Alles, was für Deine Augen perfekt scheint, ging diesen Weg: Versuch – Misserfolg – Korrektur – Neuer Versuch – Misserfolg…… Du als Mensch wurdest so von der Evolution erschaffen und alles andere um Dich herum auch.

Nimm es mit Humor, wenn Du daneben liegst. Schlechten Text geschrieben? Na, und? Kissenbezug mit der Nähmaschine versaut? Bastel ein Kuscheltier draus, oder einen Klopapierwärmer. Lass Deine Fantasie wieder wild werden und nimm Dich selbst nicht zu ernst dabei.

Du musst nicht alles tun, was in Deinem Kopf herumschwirrt. Aber lass die Gedanken daran wieder zu. Sei offen, auch für Dinge die Du bisher noch nicht gemacht hast. Es muss kein Fallschirmsprung sein. Mal das Bild. Poste das YouTube Video. Bau die Sandburg. Und wenn es Dich begeistert: Mach weiter!

Aber Vorsicht: Ein unperfektes Leben kann ziemlich entspannend werden!

 

Bist Du ein Perfektionist? Wie denkst Du über Perfektionismus? Engt er ein oder ist er vielleicht – nötig, richtig und wichtig?

Deine Meinung interessiert mich! Schreib mir einen Kommentar oder eine Nachricht. Ich freue mich.

 

Lots of Love, Linda

 

Julia Camerons „Der Weg des Künstlers“ ist eine ganz warme Empfehlung, wenn Du mehr Farbe in Deinen Alltag bringen willst. Auch, oder gerade wenn, Du überhaupt nicht unbedingt Künstler sein willst.

Der Weg des Künstlers. Ein spiritueller Pfad zur Aktivierung unserer Kreativität

%d Bloggern gefällt das: